Berlinaise – wie es dazu kam!

Liebe Boulespielerinnen und Boulespieler aus nah und fern,
liebe Gäste, liebe Anwohner der Karl-Marx-Allee,
liebe Berlinerinnen und Berliner,

schon länger schwirrte die Idee für ein großes Boulefest in Berlin in einigen Köpfen herum. Diese Köpfe hatten schon mal über das Tempelhofer Feld nachgedacht, als Herr Wärren vom Verein „Die Allee e. V.“ an mich herantrat mit der Frage, ob wir nicht mal eine „Boulemeisterschaft“ auf der Karl-Marx-Allee veranstalten könnten. So kamen zwei Ideen zueinander und wir entwickelten daraus die Berlinaise. Es waren einige Sitzungen und Gespräche nötig, um aus dieser Idee Wirklichkeit werden zu lassen. 

Nachdem 2014 die grundlegenden Dinge geklärt waren, stand noch der Marsch durch die Institutionen an. Der Landes-Pétanque-Verband Berlin (LPVB) hat dieses Breiten- und Spitzensportevent beim Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg angemeldet. Die örtliche Gastronomie soll über den Verein „Die Allee e. V.“ eingebunden werden.

Das Café Saaldeck ist wieder dabei ist und dort können wir wieder die Turnierleitung unterbringen. 2017 wird die Berlinaise in zwei separaten Triplette-Turnieren am Samstag und Sonntag gespielt. 

Wir hoffen, dass dieses Boule-Event zukünftig eine feste Größe im deutschen Boule- bzw. Pétanque-Sport wird und gleichzeitig ein „Volksfest“ das Besucher aus Berlin und anderswo anzieht. So können sich Anwohner und andere Berliner mit Boule Größen aus dem In- und Ausland im Ambiente der Karl-Marx-Allee messen.

Wer nicht selbst spielen möchte, ist uns als Zuschauer herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf alle Besucher und Teilnehmer der Berlinaise 2017!

Martin Beikirch

Präsident des Landes-Pétanque-Verband Berlin